Krakau - Posen und Umgebung

Krakau3


Von Kleinpolen nach Großpolen

Bei dieser Reise werden die historischen Kernlandschaften Polens besichtigt. Gnesen und Posen waren der Ausgangspunkt der polnischen Geschichte, Krakau jahrhundertelang Krönungsstädte der polnischen Könige und wichtiger Handelsort auf der alten Königsstraße zwischen Deutschland und Russland. Diese Städte erstrahlen nach vielen Restaurierungen im alten Glanz, aber auch das flache Land hat mit seinen Schlössern und Holzkirchen viel zu bieten.


PROGRAMM:*

1. Tag, Mittwoch, 28. August 2024

Anreise: Abfahrt - Einstiegsstellen (Bus Schwaiger Schönau am Königssee) 05:45 Hallein Pernerinsel - Großer Parkplatz beim Kreisverkehr/ 06:00 P + R Salzburg Süd/ 06:15 Stadion Klessheim. Weitere Einstiegsstellen auf der Strecke in Absprache z.B. Raststation Mondsee möglich. An Linz und Prag vorbei durch Nordböhmen und dem westlichen Niederschlesien nach Posen. In Posen beziehen wir unsere Zimmer in unserem ****Hotel im Zentrum von Posen.


2. Tag, Donnerstag, 29. August 2024

Besichtigung von Posen mit der Dominsel, der Altstadt mit dem stimmungsvollen Bauten und dem Residenzviertel des deutschen Kaisers Wilhelm II. Am Nachmittag Fahrt nach Rogalin, einem der schönsten Adelssitze in Großpolen.


3. Tag, Freitag, 30. August 2024

Fahrt nach Gnesen. Hier erfolgte die Gründung des polnischen Staates. Besonders bemerkenswert sind die Kathedrale und die grandiose Bronzetür. Weiterfahrt nach Bromberg (Bydgoszcz). Die Stadt besitzt ein intaktes Altstadtensemble mit Speichern und barocken Kirchen. Am Nachmittag Besichtigung des Prämonstratenserinnenklosters von Strzelno, einer der größten Klosteranlagen Polens.


4. Tag, Samstag, 31. August 2024

Fahrt nach Zielona Gora. Besonders sehenswert sind die Altstadt und die Hedwigskathedrale. Die Stadt Glogau war im Barock eines der Zentren der deutschen Literatur und wurde in den letzten Jahren nach verheerenden Kriegsschäden weitgehend wieder aufgebaut. Gostyn besitzt eine der schönsten Barockkirchen Polens und gilt nach Tschenstochau als wichtigste Marienwallfahrtsstätte des Landes.


5. Tag, Sonntag, 01. September 2024

Fahrt von Posen nach Kalisz, einem der ältesten Orte Polens. Er besitzt eine regelmäßige Straßenstruktur mit einem herrlichen zentralen Marktplatz. Lodz ist eines der Zentren des Frühkapitalismus in Polen gewesen. Davon zeugen heute noch viele repräsentative Palais im Stadtzentrum. Tschenstochau ist der größte Marienwallfahrtsort des Landes und für das Selbstverständnis Polens von zentraler Bedeutung. Am Stadtrand von Gleiwitz befindet sich der Sender, dessen Überfall den Beginn des 2. Weltkriegs bedeutet. Weiterfahrt nach Krakau und Beziehen unserer Zimmer im ***Hotel im Zentrum von Krakau.


6. Tag, Montag, 02. September 2024

Ganztägige Besichtigung der Altstadt von Krakau (UNESCO Welterbe) mit dem Wawel, dem Marktplatz, der Marienkirche und dem jüdischen Stadtviertel Kasimierz. 

 

7. Tag, Dienstag, 03. September 2024

Fahrt nach Wielicka. Im unterirdischen Bergwerk finden sich fantastische Figuren und Steinreliefs. Weiterfahrt nach Tarnow und Besichtigung der Altstadt mit der Stiftskirche. Am Nachmittag Fahrt nach Lipnica Murowana mit seiner Holzkirche und nach Novy Wisnica einem typischen jiddischen Schtetl.


8. Tag, Mittwoch, 04. September 2024

Fahrt nach Kalwaria Zebrzydowska (UNESCO Welterbe) mit der Bernhardinerkirche und dem Kreuzweg. Fahrt in die Tatra nach Zakopane. Besichtigung des Tatramuseums. Nach der Mittagspause Fahrt nach Depno und Harklowa mit ihren schönen Holzkirchen.  


9. Tag, Donnerstag, 05. September 2024

Fahrt von Krakau durch Südschlesien und an Olmütz und Brünn vorbei nach Mikulov (Nikolsburg)  Besichtigung der Stadt und Mittagspause. Danach Rückfahrt durch das Weinviertel und auf der Westautobahn nach Salzburg.


Änderungen vorbehalten


© Andreas Deusch 2024